Mise-en-Scène

3-channel projection on cubic screen, stereo // 3 plexiglas house models lighten up by 3 LEDs controlled by arduino board  // 2015-2016

 

(DEU)

Für den Flüchtling ist das Zuhause zur Fiktion geworden, ein zukünftiger Ort oder eine Erinnerung. Gonzalo Rodriguez hat Jugendliche Flüchtlinge und Kinder in Köln befragt und aus ihren Beschreibungen 3d Modelle gebaut, die er in drei Videoanimationen und als reale Modelle aus Plexiglas zeigt. In den ausgespielten Videoanimationen gleitet der Betrachter als körperloses Auge durch die Häuser, ohne Gewicht und Widerstand, durch Wände und Türen. Die Interieurs gleichen den Musterwohnungen, wie sie Architekturbüros in ihren Prospekten zeigen, unpersönlich und als Surrogatformen vieler möglicher Leben. Die Beliebigkeit und Kälte, die daraus entsteht ist wohl als Analogie zur Fremde zu lesen, die dem Flüchtling widerfährt und die sich noch in seinem Wunschbild, in seiner unvollständigen Beschreibung eines idealen Zuhauses ablagert. Hier kommt keiner an und die schwebende Kamera gibt sich sogleich als Instrument der Macht zu erkennen, die wie das Böse im Horrorfilm nicht an die Grenzen der physischen Welt gebunden ist. Es entstehen Orte die überall sein könnten und Menschen die nirgends ankommen.

Jan Wagner

stellv. Vorsitzender
Filmwerkstatt Düsseldorf

(ENG)

For a refugee home has become a fiction: a memory from the past and a place somewhere in the future . Gonzalo Rodriguez interviewed young refugees in Cologne, whose descriptions were translated into 3d models,presented as 3D-animations and plexiglass objects. As the animations show up in the exhibition space, the viewer is driven without weight and resistance as a disembodied eye through the walls and doors of the houses. The interiors resemble catalogue’s homes, similar to those shown by architecture studios in their prospectuses: both impersonal and as surrogate forms of many possible lifes. The resulted arbitrariness and coldness could be understood as an analogy to the Stranger, which is contained  in the refugee’s  incomplete descriptions of his or her desired image of an ideal home. Although there nobody is able to ever arrive. And the floating camera turn out to be an instrument of power which, like the evil in horror films, is released of the limits of the physical world. It comes into places that could be anywhere and people going nowhere.

Jan Wagner

deputy chairman
Filmwerkstatt Düsseldorf